Personen

Hürden erfolgreich nehmen

Studiengänge, die eine Zulassungsbeschränkung haben, werden nach unterschiedlichen Kriterien vergeben: Mal zählt der Abi-Schnitt, in anderen Fällen sind ein Self-Assessment oder eine Eignungsprüfung ausschlaggebend. abi>> gibt dir einen Überblick.

 

Studienplatz

>> ändern
Junge Frau schreibt Bewerbung

Hat ein Studiengang eine Zulassungsbeschränkung, dann müssen neben dem Abitur oder der Fachhochschulreife noch weitere Voraussetzungen erfüllt werden. Die Plätze für örtlich zulassungsbeschränkte Studiengänge werden individuell von Hochschulen vergeben, etwa durch einen Numerus Clausus, der sich jedes Jahr neu nach Eingang der Bewerbungen ergibt.

Weitere Zulassungsbeschränkungen sind beispielsweise Praktika, Studierfähigkeitstests, Leistungen in bestimmten Fächern im Abiturzeugnis oder Auswahlgespräche. Die Auswahlkriterien können von Hochschule zu Hochschule variieren. Deshalb sollte man sich unbedingt an der Wunschhochschule in der Studienberatung, im Sekretariat vor Ort oder auf der Internetseite der Hochschule über die genauen Gegebenheiten informieren. Der Hochschulkompass (www.hochschulkompass.de) bietet außerdem eine Liste über die Einschreibefristen an sämtlichen Hochschulen an.

Besondere Konditionen bei Medizin, Pharmazie & Co.

Weil manche Studiengänge sehr beliebt sind beziehungsweise nur eine bestimmte Anzahl an Studienplätzen zur Verfügung steht, werden sie bundesweit einheitlich vergeben, zentral über die Stiftung für Hochschulzulassung. Dazu gehören Medizin, Pharmazie, Tiermedizin und Zahnmedizin. Wichtig: Unbedingt an die Bewerbungsfristen halten! Im Jahr 2020 wurde die Bewerbungsphase für zulassungsbeschränkte Studiengänge – bedingt durch die Coronakrise – für das Wintersemester verschoben und startete am 1. Juli. Und statt wie bisher haben Abiturienten und andere Hochschulzugangsberechtigte nicht bis zum 15. Juli, sondern bis 20. August Zeit, ihre Bewerbung einzureichen. Alle Termine stehen detailliert auf hochschulstart.de.

Bei einigen Studienfächern sind vor Studienbeginn sogenannte Eignungsfeststellungsverfahren erforderlich. Solche Eignungstests werden aus zwei unterschiedlichen Gründen durchgeführt: Durch die Tests soll den Studierenden die Möglichkeit gegeben werden, sich bereits vorab mit dem gewünschten Fach auseinanderzusetzen. Außerdem liegt es im Interesse der Hochschulen, Studierende zu finden, die mit ihren Fähigkeiten möglichst gut zum jeweiligen Studienfach passen. Die Fächer, die einen solchen Test erfordern, reichen von Anglistik über Biologie, Kunst und Musik bis hin zu Volkswirtschaftslehre. In der Regel ist eine gesonderte Anmeldung zum Eignungstest erforderlich, der Anmeldeschluss kann variieren. Informationen dazu gibt die jeweilige Hochschule. Erst mit der Bescheinigung des Faches über das bestandene Eignungsfeststellungsverfahren ist eine Immatrikulation möglich. Die Eignungsprüfungen für diese Studiengänge finden oft bereits im Frühjahr oder Frühsommer statt, weshalb Interessiere etwa ein Dreivierteljahr vor dem Abschluss des Abiturs nach entsprechenden Fristen bei der Wunschhochschule recherchieren sollten.