Unterlagen

Volle Bandbreite Bewerbung

Nie wieder den Geschmack von Briefmarken auf der Zunge: Wer sich online bewirbt, spart sich nicht nur den Gang zur Post. Was du dabei beachten musst, klären unsere FAQ.

Praktikum

>> ändern
Unterschied E-Mail und Online-Bewerbung

Bei einer E-Mail-Bewerbung schickst du deinem Wunsch-Arbeitgeber eine Nachricht und packst deine digitalen Bewerbungsunterlagen als Anhang in die Mail. Etwas anders ist das Vorgehen bei der Online-Bewerbung. Hier nutzt du ein Portal im Internet, das von Unternehmen zur Verfügung gestellt wird. Du wirst Schritt für Schritt durch den Bewerbungsprozess geführt, füllst verschiedene Formulare aus und hast die Möglichkeit, Zeugnisse und andere Unterlagen hochzuladen. Achte dabei darauf, deine Angaben konzentriert einzugeben – Tippfehler kommen nicht gut an.

An wen soll ich die Bewerbung richten?

Personalverantwortliche sind auch nur Menschen – und freuen sich, wenn sie persönlich angesprochen werden. Erkundige dich deshalb, wer der richtige Ansprechpartner für deine Bewerbung ist und richte deine E-Mail direkt an ihn. Ist er in der Stellenausschreibung nicht genannt, genügt meist ein kurzer Anruf beim Arbeitgeber, um Name und E-Mail-Adresse herauszufinden.

Welche Unterlagen gehören in die Mail?

Hier gelten dieselben Regeln wie bei einer Bewerbung auf dem Postweg: Neben Anschreiben und Lebenslauf gehören gegebenenfalls Zeugnisse, Zertifikate und Empfehlungsschreiben zu einer vollständigen Bewerbung. Alle Unterlagen solltest du zu einem fortlaufenden PDF zusammenfügen, speichern und in den Anhang packen. Achte aber darauf, dass die Dateigröße insgesamt zwei bis drei Megabyte nicht überschreitet. Übrigens: Wenn du das eigentliche Anschreiben als Anhang hinzufügst, kannst du dich in der Mail-Anrede relativ kurz halten.

Online-Bewerbung über ein Portal

In der Ruhe liegt die Kraft – das gilt auch bei der Online-Bewerbung. Bevor du den Prozess im Portal startest, solltest du dir Gedanken über deine Motivation machen: Weshalb willst du den Job bei genau diesem Unternehmen? Und warum bist du der Richtige für die Stelle? Deine Ergebnisse hältst du in einem kurzen Text fest. Auch alle anderen Unterlagen bereitest du vor: Lebenslauf gescannt? Zeugnisse digitalisiert? Dann auf ins Bewerbungs-Portal! Dort nimmst du dir ausreichend Zeit, um alle Anweisungen in Ruhe durchzulesen und Fragen gewissenhaft zu beantworten. Vermeide dabei Tippfehler!

Unterschrift unter dem Anschreiben - ja / nein?

Deine Unterschrift ist ein Zeichen deiner Persönlichkeit. Darauf solltest du nicht verzichten. Setze deine Unterschrift deshalb auf ein Blatt Papier, scanne dieses ein und schneide deine Unterschrift mit einem Bildbearbeitungsprogramm aus. Anschließend kannst du sie bei deinen Bewerbungen einfach als JPG einfügen. Damit beweist du deinem potenziellen Arbeitgeber auch, dass du dir Mühe gibst und dir deine Bewerbung wichtig ist.

Soziale Netzwerke bei Bewerbung nutzen

Unterschätze nie die Netzaffinität deines zukünftigen Arbeitgebers! Fast alle Personalverantwortlichen googeln nach Bewerbern und sehen sich deren Profile bei Facebook, Instagram, Twitter und Xing an. Überlege dir also gut, ob du das Foto von der letzten Party wirklich hochladen willst. Andrerseits bieten dir gerade Business-Netzwerke wie Xing die Chance, dich von deiner besten Seite zu präsentieren. Achte hierfür auf ein seriöses und authentisches Profil, bei dem du mit deinen Talenten und Fähigkeiten punktest. Wer zusätzlich relevanten Unternehmen bei Facebook und Twitter folgt und selbst Beiträge aus der Branche veröffentlicht oder teilt, verdeutlicht sein Interesse am Berufsfeld.