Personen

60 Minuten volle Konzentration

Franziska Schmid (25) studiert an der Hochschule Ingolstadt im dualen Studiengang Wirtschaftsinformatik und arbeitet in den Semesterferien bei ihrem Arbeitgeber, der Siemens AG in München. Vor Studienbeginn hat sie erfolgreich den Online-Test zur Bewerbervorauswahl des Unternehmens durchlaufen.

Duales Studium

>> ändern

Dass ein solcher Test auf sie zukommen könnte, damit hatte Franziska Schmid gerechnet. Vor dem Studium hatte sie bei der damals zu Siemens gehörenden Osram GmbH eine Ausbildung zur Industriekauffrau gemacht, wo sie für ihre Bewerbung vor Ort im Unternehmen online verschiedene Aufgaben lösen musste. „Jedoch war ich überrascht und erfreut, dass ich für den dualen Studienplatz den Online-Test zu Hause machen konnte“, erinnert sich die Studentin.

Logisches Denken, sprachliches Verständnis

Franziska Schmid hat sich einen passenden und ruhigen Zeitpunkt ausgesucht, um sich vor den PC zu setzen. Es galt, sechs unterschiedliche Module zu bearbeiten: zahlengebundenes Denken, Erkennen von Regeln, numerisches Schlussfolgern, verbales Schlussfolgern, logisches Denken und sprachliches Verständnis. Eine Aufgabe umfasst beispielsweise Lückensätze, die mit vorgegebenen Wörtern zu ergänzen sind. Bei anderen müssen Zahlensäulen addiert oder Symbole aussortiert werden, die nicht einer vorgegebenen Regel entsprechen.

Jedem Modul vorgeschaltet sind eine Einleitung sowie einige Übungsfragen, damit man sich einen Eindruck von der bevorstehenden Aufgabengruppe machen kann. Maximal 15 Minuten Bearbeitungszeit pro Modul sind vorgesehen. Eine Pause ist nur möglich, nachdem eine komplette Aufgabengruppe abgearbeitet wurde. Franziska Schmid hat insgesamt eine gute Stunde gebraucht. Schummeln lohnt sich dabei übrigens nicht, da der Online-Test beim Vorstellungsgespräch in verkürzter Form wiederholt wird.

Explizit vorbereitet hat sich Franziska Schmid nicht: „Es ging ja nicht um Wissen, sondern um logisches Denken und Konzentration.“ Wer möchte, kann jedoch vorab auf einer speziellen Bewerberwebsite von Siemens Beispielaufgaben lösen.

Bewerbung über Online-Maske

Nach dem Online-Test kann das Unternehmen – wie auch der Bewerber selbst – einschätzen, ob die für die gewünschte Stelle notwendigen Fähigkeiten vorhanden sind. „Wenn man wie ich Informatik studiert, sollte man beispielsweise fit sein im analytischen Denken“, meint Franziska Schmid.

Sie hat es als positiv empfunden, dass bei diesem Auswahlverfahren einmal nicht die Noten im Vordergrund standen. Ganz ohne ging es dann aber doch nicht: Für ihre Bewerbung an der Hochschule um den Studienplatz musste sie einen vorgegeben Notenschnitt erfüllen. Und auch im Unternehmen gab es neben dem Online-Test weitere Stufen im Bewerbungsverfahren.

Am Anfang stand die Bewerbung über ein Online-Portal. Franziska Schmid hat dort Angaben zu ihrer Schulbildung gemacht, zu Qualifikationen, Praktika, Hobbys und ihrer Motivation. Gleich nach dem Abschicken der Daten hat sie die Zugangsdaten für den Online-Test bekommen, den sie innerhalb von sieben Tagen bearbeiten musste. Etwa drei Wochen später kam die Einladung zum Vorstellungsgespräch – und kurz danach die Zusage.